Donnerstag, 27. Juli 2017

Hurra, wir leben noch

Heute ist die quasi letzte kürzere Etappe, die folgenden werden jetzt täglich steiler und länger. Wir nähern uns ja auch der Zugspitze. Der entspannte längere Nachmittag und die erholsame Nacht in Betten hat allen sehr gut getan - müde, verletzungsbedingt schmerzhafte Beine konnten wieder etwas regenerieren. Aber alles hat ein Ende - und so ging es heute aussnahmsweise um 7:00 Uhr und um 8:00Uhr an die Startlinie. Klemens wird die kleine Bergetappe willkommen heissen, schliesslich ist es eine gute Abwe
chslung zu den langen Geraden, die wir in den vergangenen Etappen hatten. Leider sind die "Deutschlandlauf-Ergebnislisten" aufgrund von einigen organisatorischen Turbulenzen nicht aktuell - bis zur Etappe 9 habt ihr Einblick. Hier ein paar Daten, aber ohne Gewähr - die stabilen Führenden in der Gesamtwertung der Einzelläufer sind Henry Wehder ,Günter Naab, Jean-Louis Vidal. Aber nix ist fix, denn die anderen Läufer werden auch immer stärker und schneller und es wird in der Gesamtwertung zum Schluss echt spannend, vor allem  auf den Rängen 3 abwärts.... ein Günter und ein Henry wird nicht zu schlagen sein. Der Vorsprung der Beiden liegt bei ca. 5 Stunden. Wir werden sehen. Bei den Damen ist Wilma ungeschlagen an der Spitze mit einem  gewaltigen Vorsprung, folgend von Cornelia und Heike, aber die stellen keine Konkurrenz dar. In der Zweier-Team-Wertung sind Klemens und ich mit über 10 Stunden im Vorsprung. Bei der VP4 (40km) wurde dann Essen gefasst, fast wie auf dem Anfangsbild - in Reihenfolge. Es waren jetzt dann noch 27 km - jetzt heisst es beeilen, nach Westhofen fahren, aufbauen, Strom anschliessen, ...... das übliche Ritual - hat schon fast sowas wie Alltag, aber unkomplizierter Alltag (fast). Als wir in Westhofen ankamen, wartet schon Kalle auf uns, wieder einer weniger, wieder hat die "Schienbein-Überlastungs-Syndrom" zugeschlagen. Schade!! Klemens kam mit einer beachtlichen Zeit von 6h19 für 67km ins Ziel - wieder Tagessieger und es läuft Gott sei Dank wirklich gut.
Tagessieg der 12. Etappe

Kommentare:

  1. sehe ich das richtig, Klemens an vorderster Front? cooles Bild

    AntwortenLöschen
  2. Naja, bei den Sololäufern dauert es immer ein bißchen, bis sie in Fahrt kommen, aber dann geben sie oft ordentlich Gas.

    AntwortenLöschen
  3. Gratulation Klemens, du bist gut in Fahrt ... alle Achtung!

    AntwortenLöschen
  4. Läuft ganz rund, wobei der Respekt nach wie vor riesengroß ist und ich die Anspannung wahrscheinlich erst verlieren werde, wenn wir gemeinsam auf der Zugspitze stehen.

    AntwortenLöschen